Austria Open 2022

von Kristin Morgenroth
in Blog
Zugriffe: 283

Austria Open 2022 in Salzburg

 Vor Kurzem gingen in Salzburg bei der Austria Open die Karatekas Mia Schnabel, Mira Schnabel und Selina Schneider für das Karate-Dojo Untermerzbach an den Start.

Bereits Freitagabend fanden in der Walserfeldhalle die Kontrollen der Athleten statt, anschließend wurde in Salzburg übernachtet. Am Samstagmittag füllte sich die Halle mit Fans und Sportlern, unter Ihnen die drei Untermerzbacher zusammen mit Trainer Andi Schmitt. Mit insgesamt 811 Startern aus 18 Nationen war das Niveau des Turniers sehr hoch wie auch die Aufregung der jungen Sportlerinnen. Nach intensiven Dehn- und Aufwärmeinheiten durfte Mira als erste Kämpferin an den Start. In Ihrer ersten Begegnung unterlag Sie Ihrer Gegnerin aus England knapp, da diese sich aber den ersten Platz erkämpfte, konnte Mira in die Trostrunde einziehen. Klar und dominant sicherte sich Mira so in ihrer Gewichtsklasse den dritten Platz. Als nächstes war Selina in ihrer Gewichtsklasse auf der Wettkampfmatte. Sie gewann Ihren ersten Kampf gegen eine Schweizerin mit acht Punkten Unterschied, unterlag jedoch in der zweiten Begegnung. Sie konnte sich jedoch über die Trostrunde auf den siebten Platz kämpfen. Nachfolgend wurden Mia und Mira gleichzeitig aufgerufen. Mia unterlag ihrer Gegnerin in Ihrer Gewichtsklasse aus Italien im ersten Kampf mit einem Punkt Unterschied und schied leider aus, während sich Mira sich in der Open Klasse wieder bewies und sich bis in das Viertelfinale vorkämpfte. Dort verlor Mira gegen eine Sportlerin aus Österreich mit nur einem Punkt Unterschied. Da es bei der Open Klasse keine Trostrunde gab, errang Sie damit den fünften Platz. Zuletzt durften Selina und Mia in U16 Open noch einmal an den Start gehen. Im Pool 1 kämpfe Selina zuerst und musste sich nach einem harten Kampf leider gegen den zukünftigen dritten Platz geschlagen geben. Mia durfte in dieser Runde gegen die deutsche Meisterin antreten und verlor diesen Kampf mit einem 1:0 knapp. Bei U16 Open gab es ebenfalls keine Trostrunde, deshalb schied die junge Sportlerin direkt aus und konnte sich leider nicht mehr beweisen. Mit einem dritten, fünften und siebten Platz auf einem Internationalen Turnier ist das Karate-Dojo Untermerzbach sehr stolz auf seine Athleten und die eingeholten Erfolge.

Leave your comments

Comments

  • No comments found